Ausfahren von Gaerresten und Guelle auf Acker-und Feldflaechen per LKW. Gaerreste auf Ackerboden fahren. *** Driving out

Massentierhaltungstransporte verteilen antibiotikaresistente Erreger quer durchs Land. Greenpeace fordert, die Gülleflut zu stoppen. BERLIN | Die taz berichtet:

Gülle mit antibiotikaresistenten Keimen und Antibiotikarückständen wird offenbar regelmäßig durch ganz Deutschland kutschiert. Das ist das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche, die der taz vorab vorlag. Dafür wurden Gülleproben aus Schweineställen in Niedersachsen analysiert: Alle 11 untersuchten Proben enthielten Antibiotikarückstände, 7 wiesen teilweise multiresistente Keime auf.
Die 86 nachverfolgten Gülletransporte liefen im Durchschnitt über eine Distanz von etwa 220 Kilometern, häufig in andere Bundesländer. Der „Gülletourismus“ aus Regionen mit Massentierhaltung kann fatale Folgen haben: Auf den Feldern wirken die Bakterien auf Bodenorganismen ein und können ins Grundwasser gelangen.
Anzeige
Überschüssige Gülle ist ein Problem der Massentierhaltung. Um die Belastung des Grundwassers mit Nitraten zu begrenzen, wird Gülle in anderen Regionen verkauft – mit ihr die Antibiotika aus der Tierhaltung. Sie tragen dazu bei, dass krank machende Bakterien unempfindlich gegen Medikamente werden.
In Deutschland sterben laut einer Studie jährlich etwa 2.400 Menschen, weil sie sich mit einem resistenten Keim infiziert haben. Unklar ist lediglich, wie hoch der Anteil der Landwirtschaft an der Bildung von Resistenzen ist. 2018 wurden in Deutschland 722 Tonnen Antibiotika an Masttiere gegeben – mehr als in der Humanmedizin.
Die Transporte verbreiteten „Resistenzen gegen überlebenswichtige Antibiotika. Damit wächst die Gefahr, dass Infektionskrankheiten immer schwerer zu behandeln sind“, sagte Greenpeace-Experte Dirk Zimmermann.
„Diese unverantwortliche Streuung der Risiken der industriellen Tierhaltung kann nicht die Lösung für die Überproduktion von Billigfleisch und Gülle sein. Nur wenn weniger Tiere besser gehalten werden, lässt sich die Gülleflut stoppen.“

https://taz.de/Recherche-zu-Massentierhaltung/!5725448/

Teures Billigfleisch

Pig Stall in Germany
Schweinemast in Deutschland

Foto: Greenpeace

https://www.greenpeace.de/billigfleisch

Warum uns der vermeintlich günstige Preis für Fleisch aus einer tierquälerischen Haltung in Wahrheit teuer zu stehen kommt.

Veggietag in der KGS Bildchen in Aachen

KingKalli_Foto
Der Veggietag in Aachen möchte den Verzicht auf Fleisch erleichtern. Statt Fleisch komplett von der Einkaufsliste zu streichen, schlagen seine Initiatoren vor, damit anzufangen, sich wenigstens donnerstags vegetarisch zu ernähren. … mehr

Fleischloser Montag

Fleischloser Montag in New Yorks Schulen

https://grist.org/article/new-york-city-public-schools-will-adopt-meatless-mondays/

Foto-03
New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio (M.) läutet in einer New Yorker Schule den fleischlosen Montag ein.


happy-cow

Ein neues veganes Angebot gibt es auf dem Aachener Wochenmarkt, jeden Dienstag (von 7 bis 14 Uhr) und Samstag (von 9 bis 14 Uhr). Mehr …


Neues zum Fleischkonsum

Veggie_Schwein

Zum Beitrag in der Aachener Zeitung geht es -> hier.


 

pm_11-10-17_384

Link zur Plusminus-Sendung am Mittwoch, 11.10.2017, 21:45 Uhr

Die Fleisch-Produktion der Zukunft

Gemuese
© Dan Costa – Shutterstock


Eine aktuelle Studie der Universität Oxford kommt zu dem Schluss: Würde sich die Weltbevölkerung pflanzlich(er) ernähren, könnte das Millionen von Menschenleben retten und die Emissionen von Treibhausgasen drastisch reduzieren. Auch die wirtschaftlichen Gründe für eine Ernährungsumstellung werden in der Untersuchung untermauert.

Die Forscher beleuchteten in ihrer Studie drei verschiedene Ernährungsweisen und untersuchten, wie sich diese bis zum Jahr 2050 auf die menschliche Gesundheit, die Umwelt und die Wirtschaft auswirken würden – immer verglichen mit einem Referenzszenario, das auf einer Prognose der Vereinten Nationen zur Entwicklung unserer Konsumgewohnheiten basiert, die insbesondere von einem steigenden Konsum von Tierprodukten in den Entwicklungsländern ausgeht.

Untersucht wurden die Auswirkungen von folgenden Ernährungsumstellungen:

  • Umsetzung von Empfehlungen wie denen der Weltgesundheitsorganisation (gewisse Mengen an Obst und Gemüse, weniger rotes Fleisch),
  • vegetarische Ernährung,
  • vegane Ernährung.

Unsere Liste der Institutionen, die den Veggietag offiziell eingeführt haben, wächst stetig. Das Aktionsbündnis konnte Erfolge sowohl bei städtischen Kindertagesstätten als auch im Käthe Kollwitz Berufskolleg erzielen. Alle Einrichtungen haben unsere Resolution unterschrieben und werden daher als Umsetzer des Veggietags aufgeführt.